HSL - Aktuell

N a c h r i c h t e n   a u s   d e m   V e r e i n

 

 

Herbstkonzerte

November 2006

Für runden Geburtstag warm gespielt
Vier Gruppen des Harmonika Spielrings zeigten beim Jahreskonzert ihr Können / 2007 wird gefeiert


Langen (ble) • Von Mozart bis Super- tramp, von Walzer und Polka bis hin zur Biene Maja - beim Jahreskonzert des Harmonika Spielrings war der Titel Programm. Rund 200 Besucher waren ins Gemeindehaus der Petrus- gemeinde gekommen, um sich den "Akkordeon-Mix" anzuhören. Es waren schon einmal mehr, sagt Vorsitzende/ Dirigentin Beate Rettig-Horch. Aber auch bei anderen Musikvereinen gehe die Zuschauerresonanz zurück, weiß sie, und deshalb seien die Har- monika-Spieler „sehr zufrieden mit dem Besuch.

Vier Ensembles präsentierten ihr Können: erstes und zweites Orches- ter, Steirische und Diatonische Grup- pe. Schon allein dabei zeigte sich die Bandbreite des Spielrings. Die 20 Mu- siker des ersten Orchesters be- gannen ihren Auf- tritt klassisch mit der Titus Ouvertüre von Mozart. „Da es beim Entstehen des Werkes noch keine Harmonika gab, ist das eine Transkription erläutert Rettig-Horch. Ebenfalls keine klassische Harmoni- ka-Literatur, war im modernen Teil zu hören: Mit einem Supertramp-Medley (Breakfast in America, It's raining again, Logical Song, Dreamer) zeig- ten die Mitglieder der Spielgemein- schaft Langen-Dietzenbach, die das erste Orchester bilden, dass sie auch im Pop fit sind.

Seit mittlerweile rund vier Jahren be- steht die erfolgreiche Spielgemein- schaft mit acht Dietzenbachern und

 

zwölf Langenern. „Vor etwa zehn Jah- ren stand unser Orchester ohne Diri- gent da, etliche Mitglieder hatten aufge- hört", blickt Rettig-Horch zurück. „Wir haben mit acht Musikern als Ensemble weiter- gemacht, aber gleichzeitig nach einem anderen Verein gesucht, mit dem wir uns zusammentun konnten." Im zweiten Anlauf hat dies dann ge- klappt. Und Nachwuchs aus den eige- nen Reihen sorgt dafür, dass die Or- chesterstärke erhalten bleibt.

Bevor die Jugend aufrückt, sammelt sie im zweiten Orchester erste Erfah- rungen. „Voll Cool! - Pop Cha Cha" hieß einer der Songs, Höhepunkt aber war „Eine Insel mit zwei Bergen" (aus Jim Knopf). Denn dabei fuhr Louis Löhr, als Sechsjähriger der jüngste Akkordeon- Schüler von Rettig-Horch, mit einer Lokomotive durch den Saal. Verstärkt hatte sich das Orchester ferner durch Sängerin Katharina Kreis.

 

Komplettiert  wurde  das Programm durch die Steirische Gruppe, die die- ses Jahr zehnten Gründungstag feiert, und die Diatonische Gruppe. „Das sind die Oldies des Vereins, die schon vor 50, 60 Jahren musizierten", erklärt Rettig-Horch. „Sie spielen wie einst auf Handharmonikas."

Kommendes Jahr steht am 6. Oktober ein besonderes Konzert an, denn 2007 wird der Spielring 70 Jahre alt. Weitere Aktionen sind geplant: Im März und April gibt es im Kulturhaus eine Aus- stellung zur Vereinsgeschichte, am 11. März einen Tag der offenen Tür, im Juli eine Reise zum Partnerverein Accordeon Club du Centre in Monts (nahe der Partnerstadt Romorantin). Wer Interesse am  Harmonika-Spiel hat, wendet sich an Beate Rettig-Horch, tel. 97 79 68.

Langener Zeitung, 24.11.2006

     

Von Biene Maja und Jim Knopf

LZ, 07.11.2006

Herbstkonzert des HHC "Ahoi" in der Linde

Dietzenbach (ing) - Es war ein abwechslungsreiches Programm, das der Handharmonkia-Club "Ahoi" am Sonntagabend zum Besten gab. Rund 200 Gäste lausch- ten im Saal der "Linde" dem Herbstkonzert. Durch das Programm führte Marcel Boog. Das Orchester unter der  Leitung von Beate Rettig-Horch spielte die "Titus"-Ouver- türe von Mozart und "Reisebilder vom Balkan"; daraus die "Abendstimmung in den Bergen", "In einer alten Hand- werksgasse" und "In einer Hafenstadt". Daran schloss sich das in diesem Jahr neu formierte Nachwuchsor- chester an. Die Gruppe besteht - wie das 1. Orchester - nicht nur aus Dietzenbachern, sondern auch aus Lan- gener Spielern und Schülern. Sie brachten Klassiker wie die "Biene Maja" und "Eine Insel mit zwei Bergen" aus Kim Knopf zu Gehör. Für Letzteres stand eine Lokomotive als Kulisse zur Verfügung

 

Wer mehr den volkstümlichen Teil mochte, der wurde nicht enttäuscht: Die Steirische Gruppe des Harmonika-Spiel- ring Langen unter der Leitung von Gerd Morgenstern war zu Gast und präsentierte neben anderen Stücken den "Gurktaler Walzer" und die "Feuerwehrpolka" von Slavko Avsenik.

Nach einer kurzen Pause gab das Ensemble, das von An- drea Ritzel und Jürgen Plötz geleitet wird, sein Bestes. Ein Hauch Irland schwebte im Saal, als sie Stücke aus Micha- el Flatleys "Lord of the Dance" anstimmten. Mit "Slavischer Tanz Nr. 8" oder "Henry Mancini in Concert" bewiessen die Musiker, daß sich das viele Üben gelohnt hatte. Noch ein- mal kam das Orchester zum Einsatz. Es spielte unter an- derem den "Black Bolero", den Tango "Choco Flanel" und das "Krimi-Puzzle".


Einen ganz besonderen Dank an Michaela für ihren engagierten Einsatz mit der Kamera!

Jürgen Rettig

Bilder

 

 

 

Startseite

 

Seitenanfang

 

HSL-Aktuell