Startseite

Sprung zur alten Seite

Termine

Berichte

Orchester

Verein

Vorstand

Impressum


 
 

Klingender Adventskalender am 29. November 2016 im Siedlerheim

Anruf nach Noten oder wenn das Handy dreimal  klingelt ...

 
Offenbar kam das Spiel gut an, denn der Applaus der Gäste war doch sehr eindrucksvoll. Den Spielern des Harmonika Spielring Langen gelang es sogar die Gäste zum rhythmischen Mitklatschen zu bewegen.

Umso länger die Tastendrücker musizierten, umso befreiter, so schien es, spielte der ein oder andere auf. Bis dann der Saal des Siedlerheims widerhallte von den lauten und harmonischen Akkordeonklängen. Ein äußerst gelungener Auftritt.


Überhaupt war dies ein erfolgreicher gemeinsamer Auftritt der drei Langener Musikvereine. Warum finden diese nicht öfters statt? Denn die Musik war abwechslungsreich, so dass die Zeit viel zu schnell zu Ende war. Vielen Gästen merkte man nach dem Konzert an, dass sie gerne noch weitere Adventsmusik gehört hätten.

Übrigens klingelte das Handy in irgendeiner Tasche eines Mandolinenspielers genau nach der Schlussnote eines Musikstücks  – als ob der unbekannte Anrufer rücksichtsvoll noch den letzten Takt abwarten wollte.

 

Das war das Jubiläumskonzert der Steirer Gruppe am 19. November

Ausverkauft im Vorverkauf - ein Novum in der Vereinsgeschichte

Im zweiten Teil nach der Pause zeigten dann die übrigen Gästen ihr Können. Mit dem von allen Mitwirkenden gemeinsam gespielten Trompetenecho krönten die Musiker das Konzert mit einem fulminanten Abschluss.

Viele Zuschauer dürften ihren Augen nicht recht getraut haben als ein großer Baumstamm auf die Bühne geschleppt wurde. Was sollte das jetzt? Nun, ganz einfach: im Takt zur Melodie der Tiroler Holzhackerbuam wurde auf der Bühne doch tatsächlich schneidig Holz gehackt, dass nur so die Fetzen flogen. Eindrucksvoller kann volkstümliche Musik kaum sein – die Besucher dankten’s mit stehenden Ovationen.

Die „Familie“ der aktiven Musiker traf sich nach dem Konzert noch zum gemütlichen Ausklang und Nachfeiern im Saal des SSG-Freizeitcenters. Und wie kann es anders sein bei solch eingefleischten, musikbegeisterten Spielern: es wurde nimmermüde weiter musiziert. Ohne Zweifel wird dieses Jubiläumskonzert in die Annalen des Vereins eingehen, ganz sicher aber wird dieses gemeinsame Musikerlebnis jedem einzelnen Musiker und Teilnehmer in schönster und bewegender Erinnerung bleiben. Und ganz gewiss wird den weit mehr als 200 Zuschauern der Klang der Harmonika-Melodien noch lange nachhallen.

Allen Helfern, ohne die dieses Konzert niemals statt gefunden hätte, sei auch an dieser Stelle noch einmal mit dem Ausruf "Vergelt's Gott" gedankt.

Langen, den 22.11.2016/Martin Kasperzyk, Beate Rettig-Horch

 

Hier geht's zum Bericht der Langener Zeitung vom 22.11.2016

Hier geht's zum Bericht in der Stadtpost vom 8.12.2016

Auf Youtube gibt es einige Ausschnitte zu sehen

 

Bilder zum Jubiläumskonzert der Steirer Gruppe am 19. November

t

gemütliche Runde nach dem großen Konzert

 

Fantastischer 2. Platz beim Wettbewerb der Sparkasse Langen-Seligenstadt

Wir vom Verein freuen uns riesig und gratulieren ganz herz- lich den beiden zu diesem außerordentlichen Erfolg.

Wer selbst spielt, weiß, was es bedeutet, sich als Amateur einer strengen Jury zu stellen. Die beiden haben sich wochenlang auf dieses Event vorbereitet und der Zweifel war sicher groß, ob man den Ansprüchen gerecht werden kann . Es hat tatsächlich geklappt und die beiden finden jetzt hoffentlich Mut, öfters zusammen aufzutreten.

Langen, den 12.11.2016/Martin Kasperzyk

Unsere beiden erfolgreichen Spielerinnen Brigitte Schenko und Renate Raschig

 

Das große Herbstkonzert des Handharmonika-Club "Ahoi" Dietzenbach e.V.

Viele, viele Übungs- und Probestunden gehen einem so großen Ereignis voraus: das Herbstkonzert des Handharmonika-Club „Ahoi“ Dietzenbach e.V. war sicher einer der Glanzpunkte in diesem an Höhepunkten sowieso reichen Jahr 2016. Weit mehr als 120 Zuhörer fanden sich zu diesem Konzert der Spielgemeinschaft Langen-Dietzenbach am Sonntag, den 6. November 2016 in der Waldorfschule in Dietzenbach ein. Ein großes Lob muss man allen Beteiligten aussprechen, die ein fast dreistündiges Konzertprogramm auf die Bühne brachten. Marcel Boog führte durch das Programm und verkürzte durch seine Moderation die Zeit, in denen auf der Bühne umgebaut werden musste.

Das erste Orchester unter der Leitung von Beate Rettig-Horch begann mit Stücken aus „Eine kleine Nachtmusik“ von Wolfgang Amadeus Mozart. Hans-Günther Kölz hat dieses Stück für Akkordeon bearbeitet. Danach wurde der „Rojo Tango“ dargeboten.

Wehmut lag dann in der Luft als der letzte Auftritt des Schülerorchesters angekündigt wurde. Leider werden die Schüler in dieser Formation nicht mehr auftreten. Die Schüler spielten „Leichte Variationen über den Flohwalzer“ und „Antons Cha Cha“.

Ganz anders die Steirische Gruppe aus dem Harmonika-Spielring Langen e.V., die dieses Jahr ihr 20 jähriges Jubiläum feiern und hoffentlich noch sehr lange zusammen auftreten werden. Mit ihren steirischen Harmonikas wurde unter anderem der 1809er Marsch oder die Axamer Polka vorgetragen.

In der anschließenden Pause konnten die vielen Zuhörer sich dann bei nichtalkoholischen Getränken stärken. Nach der Pause trat das Dietzenbacher Ensemble auf u.a. mit „The Lord of the Rings“ oder   „Maple Leaf Rag“.

Auch ein Solist war mit an Bord: Arnd Fitterer ließ seine flinken Finger über die Tasten des Akkordeons gleiten und verzauberte mit dem Stück „Flick-Flack“ von Albert Vossen.

Das 1. Orchester beschloss das Konzert dann mit dem "Tanz der Vampire", "Inspirations" und "Eloise". Nach der Zugabe konnte man in glückliche Gesichter sehen. Die Spieler selbst waren sicher erleichtert, dass alles so gut geklappt und sich das viele Üben gelohnt hat.

Langen, den 11.11.2016/Martin Kasperzyk

 

Was verbindet Musk und Literatur?            Hier der Presseartikel

Aber die Musik und Sprache, insistierte er, [...] seien im Grunde eins, die Sprache Musik, die Musik eine Sprache, und getrennt berufe immer das eine sich auf das andere, ahme das andere nach, bediene sich der Mittel des anderen [...]
(Thomas Mann, Doktor Faustus)

Musik öffnet einen Raum, in dem ähnlich wie in der Sprache tiefe Gefühle und ergreifende Stimmungen in Herz und Seele des Zuhörers widerhallen können. Das gesprochene Wort hingegen nimmt vieles in sich auf, was Musik aus- und kennzeichnet. Man denke nur an die Bedeutung der Pause und Stille. Erst aus der Stille heraus kann das Großartige aus Sprache und Musik ertönen und gehört werden.

In Verbindung bringt man den Harmonika Spielring Langen bisher eher nur mit der Musik. Doch am 26. Oktober 2016 hatte unsere Vorsitzende Beate Rettig-Horch die Gelegenheit die Verbindung zur Literatur herzustellen. Sie las im Rahmen des 2. Lesemarathons „Mein liebstes Buch“ aus ihrem Lieblingsbuch „Vom anderen Ende der Welt“ von Liv Winterberg.

 

Sie war eine von drei Persönlichkeiten Langens, die an diesem Abend aus ihren Lieblingsbüchern vorlasen. Neben ihr war dies der erste Stadtrat Stefan Löbig mit dem Buch „Ich hab das Lachen nicht verlernt - Die Lebensgeschichte von Edith Erbrich.“ Dritter im Bunde war der Pfarrer Ulrich Neff mit seinem Lieblingsbuch „die Bibel“.

Der Lieblingsroman von Beate Rettig-Horch behandelt eine botanische Entdeckungsreise zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Es geht in ihm auch um die Emanzipation einer Frau. Denn für Mary, die sich diese Entdeckungsreise sehnlichst wünscht, ist diese unmöglich. Sie verwandelt sich in den Zeichner Marc Middleton und wird so schließlich in den Stab des Botanikers Sir Carl Belham aufgenommen und sticht zu einer Expedition um die halbe Welt in See. Vielleicht fasziniert so manchen Leser an dieser Frau, die unbändige Kraft ihres Willens, die List und Leidenschaft, ein Ziel zu verfolgen und sich gegen alle äußeren Widrigkeiten durchzusetzen.

Langen, 30.10.2016

Martin Kasperzyk

 

 

Die Fachzeitschrift "Akkordeon Magazin" aus Köln berichtet über uns

In der Ausgabe Oktober/November berichtet das Magazin über den vom HSL Langen ausgerichteten Dirigierworkshop.  Hier ist der Text

 

Deutsches Musiktreffen 60plus in Bad Kissingen vom 16.-18.9.2016

Ein großartiges Musikerlebnis für unsere Tastendrücker

Auf Youtube findet ihr einen Mitschnitt des musikalisch begleiteten Gottesdienstes: Link zum YouTube-Video

Auf der Internetseite der Bundesvereinigung deutscher Orchesterverbände e.V. findet ihr einen Bericht und Bilder der Veranstaltung: Link

Auch in der Zeitschrift "Harmonika International" findet ihr einen ausführlichen Bericht: Link

 

Am Ende flossen Tränen ...

der Rührung und der Freude. Mit Worten lässt sich nur schwer ausdrücken, was sich du des Bayerischen Staatsbades Bad Kissingen ereignet hat. Die Herz und Seele ergreifende und ungewöhnlich erhebende und entrückendea vom 16. bis 18. September im Regentenba Kraft der Musik war hier wirklich einmal zu spüren: für alle, die dabei sein durften, ein einmaliges und unvergessliches Erlebnis.

Sicher nicht alleine der über 80-jährige Dirigent Prof. Hans-Walter Berg war am Ende des Abschlusskonzerts so von seinen Gefühlen überwältigt und ergriffen, dass die Augen feucht wurden. In dem wunderschönen Max-Littmann-Saal verzauberten mehr als  500 Instrumentalisten und Chorsänger bzw. -sängerinnen sich und die Zuschauer und sorgten für Gänsehaut. Einmalig war die Zusammensetzung des Großensembles mit etwa 90 Bläsern, 70 Akkordeonisten, 40 Streichern, 30 Zupfern und vielen weiteren Instrumenten.

Acht Mitglieder der Tastendrücker des Harmonika Spielring Langen machten sich gemeinsam mit ihrer Dirigentin am Freitag, den 16. September bei schönem Spätsommerwetter nach Bad Kissingen auf zum Deutschen Musiktreffen 60plus. Die Jahreszahl war nicht wörtlich zu nehmen, denn selbstverständlich konnten auch jüngere Musiker teilnehmen.

Am ersten Abend besuchten die Teilnehmer das großartige Eröffnungskonzert mit dem Bezirks-Oldie-Blasorchester Mindelheim, dem Bezirks-Senioren-Akkordeonorchester Würm-Nagold, dem Ensemble 2010 Pforzheim und dem Saarländischen Senioren-Zupf-Orchester. Der Möhring-Männer-Chor Alt Ruppin, die German Silver Singers NRW sowie der Frauenprojetchor Fränkischer Sängerbund sorgten für die gesangliche Bereicherung.

Untergebracht war unsere Truppe in einer wunderschönen Villa am Ufer der Saale. Nach einem reichhaltigen Frühstück starteten wir in einen ausgefüllten Samstag. Jeder konnte sich am Vormittag nach seinen eigenen Wünschen Workshops oder Vorträge aus dem umfangreichen Angebot heraus suchen. Einige besuchten das offene Singen oder Workshops für Klarinette und Saxophon, einige den Vortrag “Frische Zellen nach Noten“.

Daneben konnten wir in der Wandelhalle oder im Kurtheater bei freiem Eintritt den halbstündigen Konzerten lauschen, die von einigen Teilnehmerorchestern und Chören dargeboten wurden. Diese wurden auch von vielen Einheimischen und Kurgästen gerne besucht.  

Die Konzerte begannen  bereits um 9:15 Uhr mit dem Lübecker Zupforchester und endeten gegen 18:00 Uhr mit dem gemischten Orchester con moto aus Münster. Hier beträgt das Durchschnittsalter der Musiker übrigens 70 Jahre.

Das ganze Orchestertreffen überhaupt zeigte beeindruckend nicht nur wie aktiv viele ältere Menschen sind, sondern auch auf welch hohem Niveau ältere Amateurmusiker spielen können. Das Motto der Veranstaltung lautete nicht umsonst: „länger jung mit Musik.“  Musik hält geistig fit, fördert die Gemeinschaft, führt dazu, sich Ziele zu setzen und daran zu arbeiten, diese zu erreichen.

Am Nachmittag fanden sich dann die Akkordeonisten zur offenen Probe ein. Die Langener Tastendrücker waren schier überwältigt: nicht nur das fürstliche Ambiente und unter funkelnden Kronleuchtern zu musizieren beeindruckte sondern vor allem das Mitten-drin- sein in einem derartigen riesigen Klangkörper.  

Auch der Dirigent Michael Huck zeigte sich von den ca. 60 teilnehmenden Akkordeonisten sehr beeindruckt: „so etwas darf man selbst als Dirigent vielleicht nur einmal miterleben.“ Am Abend fand die Generalprobe für das Abschlusskonzert mit allen Instrumentalisten und Sängern im großen Max-Littmann-Saal  statt. Und wie heißt es so schön: „wenn die Generalprobe völlig schief geht…“

Diesen anstrengenden Tag ließen die Tastendrücker anschließend im Aufenthaltsraum ihrer Unterkunft gemütlich ausklingen.

Am Sonntagmorgen ging es zur Anspiel-Probe für den ökumenischen Gottesdienst in die Erlöserkirche. Dort studierten die Langner mit etwa 150 weiteren  Musikern Lieder und Choräle ein, die der Kantor der Gemeinde Jörg Wöltche eigens für diesen Gottesdienst für die verschiedenen Instrumentengruppen arrangiert hatte. In einer knappen Stunde waren die Stücke erarbeitet und gemeinsam mit dem Kammerorchester Bad Kissingen gestalten die Musiker und Sänger den Gottesdienst, zu dem sehr viele Gemeindemitglieder und Gäste gekommen waren.

Unter der Internetadresse https://www.youtube.com/watch?v=AOX7Us9OkiY ist die Aufzeichnung des gesamten Gottesdienstes veröffentlicht.

Danach ging es zurück in den Regentenbau, wo das etwa einstündige Abschlusskonzert stattfand. Die Bläser eröffneten den musikalischen Reigen mit einem schmissigen Marsch. Die Akkordeonisten spielten Andrew Lloyd Webbers Olympia-Hymne "Amigos para sempre". Danach brachten alle Sänger den Kanon "Schalom" zu Gehör. Höhepunkt war das Arrangement "Deutsche Weisen musiziert und gesungen", in dem fünf deutsche Volkslieder verarbeitet waren, deren Strophen abwechselnd von den verschiedenen Instrumentengruppen bzw. Sängern vorgetragen wurden. Dazwischen gab es Grußworte von Ernst Burgbacher (Verbandspräsident und Parl. Staatssekretär a.D.), Kay Blankenburg  (Bad Kissingens Oberbürgermeister) sowie Fank Oette (geschäftsführender Kurdirektor des Bayerischen Staatsbades). Mit der Deutschen Nationalhymne beendeten die Teilnehmer dieses großartige Musiktreffen 60plus.

Organisiert wurde die Veranstaltung vom Bund Deutscher Orchesterverbände. Die Idee dazu und die Leitung des Projektes hatte Prof. Dr. Hans-Walter Berg mit seinem Team, das bereits vor drei Jahren mit der Planung und Organisation begonnen hatte.

Aufgrund der Fülle der angebotenen Veranstaltungen blieb allerdings kaum Zeit, um das wunderschöne Städtchen näher kennenzulernen oder eine Schifffahrt auf der Saale zu unternehmen. Dies werden die Tastendrücker aber bald nachholen und gerne auch weitere interessierte HSL-Mitglieder zu einem Ausflug mitnehmen.

Auch werden sie noch lange an dieses Musiktreffen zurück denken, die vielen Eindrücke und Gespräche verarbeiten und vor allem neuen Schwung für die Proben in den nächsten Monaten mitnehmen. Das Hohe und einmalige Erlebnis soll nicht vom gewöhnlichen Lauf der Tage verschlungen werden. Einig sind sich  ebenfalls alle, beim nächsten Treffen wieder dabei sein zu wollen - vielleicht auch mit einem Auftritt in der Wandelhalle?

Langen, 19.09.2016

Martin Kasperzyk / Beate Rettig-Horch

 

"Akkzente"-Festival in Korbach

Spielgemeinschaft reiste zum großen Orchestertreffen

Die Zeitschrift "Harmonika International" berichtet über das Treffen


 

 

Schon lange stand der Termin fest, auf den sich alle freuten. Die Reise führte die Spielgemeinschaft Langen-Dietzenbach in die schöne Hansestadt Korbach in Nordhessen zum Akkordeon-Orchester Festival „Akkzente“. Mit dem Festival wurde gleichzeitig der 60. Geburtstag des Akkordeon-Orchesters Diemelspatzen e.V. Korbach und von Hans-Günther Kölz gefeiert. Zu Ehren des Komponisten und Arrangeurs hatten alle elf teilnehmenden Orchester 60 Stücke aus dessen umfangreichen Repertoire vorbereitet.

Am Freitag, dem 2.9. begann das Festival mit einem Be- grüßungsabend im Bürgerhaus, an dem ausgelost wurde, in welcher Reihenfolge die Gastorchester auftreten würden. Mit- glieder der Diemelspatzen sorgten für die Verpflegung der Gäste. Bei einer Schifffahrt auf dem Edersee am Samstagmorgen  hatten die rund 200 Musiker die Möglichkeit, mitein- ander in Kontakt zu kommen und sich näher kennenzulernen.

Am Samstagnachmittag und -abend fanden in der leider wenig klimatisierten Stadthalle zwei der Festival-Konzerte statt und ein drittes am Sonntagvormittag. Eingerahmt wurde jedes der drei Konzerte von Darbietungen der Diemelspatzen. Die Konzerte gestalteten sich als wahre musikalische Höhepunkte.

Zum Besten gegeben wurde eine große Bandbreite an Kölz-Werken, angefangen bei Filmmusik wie „James Bond“ über Medleys zu Ehren großer Künstler wie Udo Jürgens bis hin zu konzertanten Stücken. Unser Orchester hatte „Eloise“, „Inspirations“, „Slapstick“ und die „Bohemian Rhapsody“ im Programm.

Bei personellen Engpässen unterstützten sich die Orchester gegenseitig und auch Hans-Günther Kölz und seine Frau Sabine stellten ihre Spielkünste in mehreren Formationen unter Beweis. Jedes der Konzerte endete mit dem gemeinsamen Stück „Anthem for Europe“, das Hans-Günther Kölz selbst dirigierte. Mit seinem Heimatorchester aus Hohenacker bildete er zudem den fulminanten Abschluss des Festivals.

Einquartiert hatten wir uns in der Jugendherberge Waldeck am Edersee.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Diemelspatzen für die supertolle Organisation des Festivals. Uns allen wird dieses besondere Erlebnis noch lange in Erinnerung bleiben.

Nadine Keles, Anja Köhler, Vanessa Kreis, Larissa Rus

 

Schnupperwoche im Juli 2016

Harmonika Spielring Langen öffnete seine Türen

 

Hingehen, zuhören, informieren, ausprobieren !  

Unter diesem Motto öffnete der Harmonika Spielring Langen in der Woche vom 04. bis 09. Juli seine Türen. Eine Woche lang hatten interessierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene jede Menge Möglichkeiten, Einblicke in die Welt der Harmonika- instrumente zu erhalten. Neben dem Akkordeon zählen dazu noch die Melodica, die Mundharmonika, die Diatonische und Steirische Handharmonika.

Rege besucht wurden dann auch die Schnupperstunden von Kindern und Erwachsenen, um einen ersten Eindruck von den Instrumenten zu gewinnen, die für alle Altersgruppen ab dem Vorschulalter geeignet sind und nahezu sämtliche musikalische Stilrichtungen möglich machen

Vereinzelte Gäste waren auch zu den offenen Proben des Schülerorchesters, der Tastendrücker und der Steirischen Gruppe gekommen.

Eine Überraschung hatte die 1. Vorsitzende für die offene Probe des 1. Orchesters  parat. Diese wurde von einem Gastdirigenten geleitet. Tobias Dalhof, ein Kollege aus  Marl (NRW), war ihrer Einladung gerne gefolgt und studierte mit dem Orchester ein neues Musikstück ein.

Ein Gastauftritt des Akkordeonensembles in der Stadtkirche bildete den Abschluss der Schnupperwoche. Gemeinsam mit weiteren Ensembles der Musikschule Langen wurde das Krimistück "Alarm in der Oper" aufgeführt - untermalt mit Musik von W.A. Mozart. Sehr gefühlvoll trugen unsere jungen Akkordeonisten den 2. Satz aus der Kleinen Nachtmusik vor.

Im September bietet der Harmonika Spielring weitere 4-wöchige Schnupperkurse an. Informationen hierzu folgen in Kürze.

19.07.2016  Beate Rettig-Horch

 

Steirische Musikanten in Festtagslaune

Schwungvoller Frühschoppen zum 20-jährigen Jubiläum


 

Zu einem fröhlichen musikalischen Frühschoppen auf das Gelände der Naturfreunde Dreieich-Sprendlingen hatten die Steirischen Musikanten des Harmonika Spielring eingeladen. Zahlreiche Mitglieder und Freunde der Volksmusik waren gekommen, um einige gesellige Stunden bei herrlichem Sommerwetter zu erleben. Es gab Würstchen und Steaks vom Grill, die Naturfreunde sorgten für kühle Getränke, später auch für Kaffee und Kuchen und für die Kinder waren verschiedene Aktivitäten vorgesehen. Die Musik war selbstverständlich hausgemacht. Die Steirischen Musikanten des Vereins spielten auf, ebenso wechselten sich einige Gäste mit musikalischen Einlagen an den Tischen der Besucher ab.

Der Frühschoppen war ein weiterer Bestandteil im Jubiläums- kalender der Steirischen Gruppe, die in diesem Jahr auf ihr 20-jähriges Bestehen zurückblicken kann.

1996 wurde die Spielgruppe von ambitionierten, langjährigen Mitgliedern des Harmonika Spielring ins Leben gerufen. Zuvor hatten sie  sich  auf zahlreichen Seminaren mit der Steirischen Handharmonika vertraut gemacht und weitergebildet und über- trugen nun nach und nach ihre Begeisterung für die alpen- ländischen Klänge auf Gleichgesinnte in unserer Region.

Entgegen anfänglicher Skepsis erhielt die Gruppe im Laufe der Jahre großen Zuwachs und begeisterte immer mehr Mitglieder. Seitdem ist sie fester Bestandteil des Harmonika Spielrings. Auch außerhalb Langens fand die Musikgruppe immer mehr Liebhaber.

Eine Foto-Dokumentation zum 20-jährigen Bestehen Anfang des Jahres im Kulturhaus "Altes Amtsgericht" sowie ein Schnupper- kurs für Neueinsteiger läuteten das Jubiläumsjahr ein. Ende September werden die Steirischen Musikanten die Bewohner und Gäste des Seniorenzentrums Ahornhof mit zünftiger Oktoberfest-Musik unterhalten.

Den Höhepunkt des Jubiläumsjahres bildet schließlich das Festkonzert am 19. November im Evangelischen Petrusgemein- dehaus in der Bahnstraße Langen. Neben der Steirischen Gruppe und dem 1. Orchester des Vereins werden auch Gäste aus Österreich und der Pfalz erwartet. Der Kartenvorverkauf beginnt nach der Sommerpause bei allen Mitwirkenden und dem Musikhaus Luley, Lutherplatz 5-7.

Langen, 18.07.2016  Beate Rettig-Horch

 

Dirigierworkshop mit Tobias Dalhof

Weiterbildung für Dirigenten mit dem Jugendorchester MAY Frankfurt

Die Zeitschrift "Harmonika International" berichtet hiervon


Dirigenten aus ganz Deutschland lernen von Tobias Dalhof

Dirigenten verschiedener Akkordeonorchester aus Hessen, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Hamburg nahmen kürzlich an einem Wochenendseminar in Langen teil, das der Harmonika Spielring in Kooperation mit dem Hessischen Harmonikaverband und der Arbeitsgemeinschaft Frankfurter Akkordeonvereine organisiert hatte.

Aufgerufen waren Dirigenten und Ensembleleiter -  Einsteiger gleichermaßen wie erfahrene Orchesterleiter, die ihr Wissen auffrischen wollten. Dirigierbilder, Schlagtechnik, Tonbildung, der Umgang mit der Partitur, Stil - und Literaturkunde, sowie Soundregie  im Akkordeon-Orchester waren die Themen des Kurses. Als Dozenten hatte der Spielring Tobias Dalhof eingeladen, einen langjährigen Kollegen und Weggefährten der 1. Vorsitzenden des Vereins. Dalhof ist Master of Arts und studierte Dirigieren, Musiktheorie und Musikwissenschaften an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Seit einigen Jahren leitet er erfolgreich das überregionale Höchst- stufen-Projektorchester "ArtAccA". Im Deutschen Harmonika Verband ist er gefragter Dozent für  Orchesterworkshops und Dirigentenlehrgänge, zudem an der Landesmusikakademie NRW in Heek für das Unterrichten der theoretischen Fächer zuständig. Außerdem komponiert und arrangiert er für das Akkordeon, insbesondere für Akkordeonorchester.

Das Jugendakkordeonorchester "MAY Frankfurt" bildete das Seminarorchester und stellte sich den unterschiedlichen Dirigierstilen der Teilnehmer mit Bravour. Selbst das Prima-Vista-Spiel mitgebrachter eigener Werke bereitete den 14 jungen Musikern keinerlei Probleme.     Die Orchesterleiter selbst waren ebenfalls gut vorbereitet und so konnte der Dozent nicht nur umfangreiche Kenntnisse vermitteln sondern auch auf ganz individuelle Fragestellungen eingehen.

Alle Teilnehmer zeigten sich rundum zufrieden und lobten die hervorragende Organisation der Fortbildung. Das Pausenteam des Harmonika Spielring sorgte für die Verpflegung und eine gemütliche Atmosphäre im Kulturhaus "Altes Amtsgericht". Die 1. Vorsitzende Beate Rettig-Horch resümiert glücklich über die gelungene Premiere: "Rund 70 Akkordeonorchester gibt es in Hessen, ein Großteil davon allein in unserer Region rund um Frankfurt. Normalerweise finden derartige Fortbildungen in Trossingen, Remscheid oder Heek statt. Mein Ansinnen war es, den hiesigen Orchesterleitern lange Anfahrtswege  zu ersparen und eine kompetente Fortbildung vor der Haustüre anzubieten". Für die Zukunft wünschte sie sich allerdings etwas mehr Zuspruch, damit derartige Angebote finanziell tragbar bleiben und dieser Lehrgang nicht zur Eintagsfliege wird

Langen, 20. Juli 2016 / Beate Rettig-Horch

 

Der Harmonika-Spielring öffnet seine Türen

Offene Proben, offener Unterricht und Gratis- Schnupperstunden

Hingehen, zuhören, informieren, ausprobieren – unter diesem Motto öffnet der Harmonika Spielring Langen vom 04. bis 09. Juli seine Türen. Eine Woche lang haben interessierte Kinder, Ju- gendliche und Erwachsene jede Menge Möglichkeiten, Einblicke in die Welt der Harmonikainstrumente zu erhalten. Dazu zählen das Akkordeon, die Melodica, die Mundharmonika, die Diatoni- sche und Steirische Handharmonika – Instrumente, die für alle Altersgruppen ab dem Vorschulalter geeignet sind und die nahezu sämtliche musikalische Stilrichtungen möglich machen.

Besucht werden können die offenen Proben des Schülerorches- ters (Montag, 04.07. 18:00 - 19:00 Uhr), der Spielgruppe 50plus (Montag, 04.07. 19:30 - 21:00 Uhr), der Steirischen Spielgruppe (Mittwoch, 06.07. 17:30 - 19:30 Uhr) und des 1. Orchesters (Freitag, 08.07. 20:00 - 22:00 Uhr).  

Ebenso öffnen einige Schüler des Vereins die Türen zu ihren Unterrichtsstunden für Publikum. Wer die Instrumente einmal selbst ausprobieren möchte, ist dazu von Montag bis  Freitag herzlich eingeladen. Um eine Anmeldung hierzu wird erbeten.

Alle genannten Veranstaltungen dieser Schnupperwoche sind unverbindlich und gratis. Selbstverständlich gibt es daneben weitere Informationen über die Nachwuchsarbeit des Vereins und dessen Kooperationsmodelle.

Ein Gastauftritt eines Akkordeonensembles des Vereins bildet den Abschluss der Schnupperwoche. Gemeinsam mit weiteren Ensembles der Musikschule Langen wird das Krimistück "Alarm in der Oper" am 09.07. um 18:00 Uhr in der Stadtkirche aufge- führt - untermalt mit Musik von W.A. Mozart.  

Offener Unterricht, die offene Probe des Schülerorchesters, der Spielgruppe 50plus  des 1. Orchesters sowie die Schnupper- stunden finden im Kulturhaus „Altes Amtsgericht“, Darmstädter Straße 27 statt. Die Steirische Gruppe probt in der „Alten Bach- schule“ am Wilhelm-Leuschner Platz.

An der Aktionswoche beteiligt ist auch der Dietzenbacher Partnerverein Handharmonika Club „Ahoi“.

Nähere Informationen, insbesondere zu den Terminen für Schnupperstunden, gibt es bei der 1. Vorsitzenden und Dirigen- tin Beate Rettig-Horch, Tel. 06103-977968 oder  unter www.hsl-langen.de.   

Langen, 26. Juni 2016
Beate Rettig-Horch

Link zum Infoblatt

 

Frühschoppen der Steirischen Gruppe

Die Tastendrücker zu Gast bei den Steirern


immer gut aufgelegt

Wenn die Handharmonikas mit den Tastenakkordeons…

zusammen musizieren, kommt etwas ganz besonderes heraus. So geschah es am Sonntag, den 19.06 im Vereinshaus der SSG in Langen bei einem fast schon historischen Auftritt. Auf dem monatlichen Stammtisch der Steirischen Gruppe traten zum allerersten Mal die Tastendrücker mit 11 Spielern mit ihren Akkordeons auf. Beide Musikgruppen gehören zwar zum Harmonika Spielring in Langen, treten aber meist getrennt auf.

Die Stubenmusik ist im Alpenraum weiter verbreitet als bei uns: Musiker treffen sich im Restaurant für kleine, konzertante Auftritte. Für die Tastendrücker (eine Spielgruppe, die sich erst vor drei Jahren gegründet hat) war dies eine ganz neue motivierende Erfahrung. Und auch die Steirische Spielgruppe freute sich auf den ersten Besuch der Musikanten-Kollegen.

Die Tastendrücker spielten 7 Stücke, wie den Bergsommer, den Schneewalzer, ein bisschen Frieden, den deutschen Siegertitel

beim Eurovision Song Contest 1982, den griechischen Wein von Udo Jürgens oder den Boogie für Roman. Drei Einzelspieler trauten sich auch Stücke alleine zu spielen. Die Steirer selbst traten auf ihrem vertrauten Terrain mit bekannten Melodien aus dem Alpenländischen Raum auf, wussten aber auch mit ruhigerer Musik zu überzeugen. Die vielen Zuhörer im vollbesetzten Saal der SSG hatten so reichlich Gelegenheit mitzusingen und zu schunkeln. Auch der Wirt lächelte bis über beide Ohren und freute sich über den schönen Tagesumsatz.

Mal sehen, wie lange es dauert bis wieder einmal ein gemeinsamer Auftritt statt findet.

Langen, 19.06..2016

Martin Kasperzyk

 

Musikalischer Nachmittag im Seniorenzentrum Ahornhof

Harmonika Spielring bringt einmal mehr kurzweilige Unterhaltung für Langens ältere Mitbürger


Gemischte Orchestergruppen gastierten im Ahornhof

Ganz nach dem Motto: Musik verbindet jung und alt, gaben die Nachwuchsmusikanten des Harmonika Spielring Langen am Samstag, 11. Juni ein Stelldichein im Seniorenzentrum "Ahorn- hof". Mit von der Partie waren auch Spieler des Dietzenbacher Partnervereins Handharmonika Club "Ahoi". Mehr als 30 Senioren hörten gespannt den Akkordeonklängen der jungen Musikanten zu. Diese wurden begleitet von erwachsenen Spielern aus dem ersten Orchester sowie den „Tastendrückern“ des Vereins.

Doch bis es zum Auftritt kam, mussten erst einmal Notenständer organisiert werden, weil einige junge Musikanten vor allzu großer Aufregung vergaßen, ihre eigenen von zu Hause mitzubringen.

Dann ging es nach der Begrüßung durch die Vereinsvorsitzende Beate Rettig-Horch los mit der bekannten Eurovisions-Melodie, gefolgt von zwei beschwingten Titeln. Das 1-stündige Programm gestaltete sich sehr abwechslungsreich; das Schülerorchester und Solisten bzw. Duos wechselten sich ab. Neben klassischen Klängen - wie dem Czardas von Claudio Monti und zwei Lyrischen Liedern von Edvard Grieg - waren Walzer, Ländler, Polkas und lateinamerikanische Musik zu hören. Nicht fehlen durften dabei die sehr beliebten Titel wie das "Trompeten-Echo"

und der „Schneewalzer“. Ganz spontan gratulierten dann alle Spieler für ein Geburtstagskind im Saal mit "Happy Birthday".

Wer es sah, war berührt: einige Zuhörer summten leise und wehmütig bei dem ein oder anderen Musikstück mit. Sicher weckte die Musik schöne Erinnerungen an alte Zeiten. Bei einigen Liedern kam richtig Stimmung auf, so dass die Senioren lebhaft sangen und mitklatschten. Laute Zurufe aus dem Publikum sorgten am Ende für eine Zugabe.

Eine schöne Zeit hatten alle im „Ahornhof“ - das zeigten auch die Gespräche nach dem Auftritt. Aber wie immer war alles viel zu schnell wieder vorbei. Die Senioren des Ahornhofes dürfen sich schon auf den nächsten Auftritt des Harmonika Spielring Ende September freuen.

Dann spielen nämlich die Steirer mit ihren Handharmonikas zünftige Oktoberfestmusik.   

Langen, 13.06.2016

Martin Kasperzyk / Beate Rettig-Horch

 

Akkordeonklänge lassen Blumen erblühen

Tastendrücker des Harmonika Spielring zu Gast im offen Garten in Rodgau-Jügesheim


wenn das Wetter nicht mitspielte musste nachgeholfen werden

In England haben offene Gärten eine lange Tradition: Privatleute präsentieren ihre Gärten der Öffentlichkeit, um ins Gespräch zu kommen, andere Garteninteressierte kennen zu lernen und sich mit ihnen auszutauschen.

In Rodgau hatten die "offenen Gärten" nunmehr bereits zum neunten Mal geöffnet. Viele Privatleute öffneten ihre Tore am Sonntag, den 05. Juni 2016 von 10.00 bis18.00 Uhr. Zusätzlich stellten Künstler aus der Region ihre Werke aus.

Neben der Natur und Kunst durfte Musik keinesfalls fehlen. Für die musikalische Begleitung sorgten sechs Mitglieder der Tastendrücker  (Spielgruppe 50plus) des Harmonika Spielring Langen im Garten der Familie Koser in Rodgau-Jügesheim. Beinahe hätte ein Gewitterschauer einen Strich durch die Rechnung gemacht und den Auftritt verhindert. Der Wettergott hatte jedoch ein Einsehen und beließ es bei einem Regenguss.

Gemeinsam wurden dann von den Tastendrückern bekannte Titel dargeboten, wie "Griechischer Wein", "Ein bisschen Friede" oder "True love", ebenso aber auch unbekanntere Stücke.

Neben dem gemeinsamen Spiel hatten drei Spieler die Gelegenheit, Solostücke vorzutragen. Die Leiterin Beate Rettig-Horch spielte am Ende dann einige französische Musikstücke als Zugabe.

Angelockt von der flotten Musik füllte sich der wunderschöne Garten schließlich immer mehr. Der Applaus der vielen Zuhörer war ehrlich und die Tastendrücker wurden gleich für ein neues Konzert, diesmal unter Dach, engagiert.

Langen, 07.06.2016
Martin Kasperzyk

 

 

 

Vorjahre

    > 2010

    > 2011

    > 2012

    > 2013

    > 2014

    > 2015

    > 2016

    > 2017

    > 2018

    > 2019